Birgit Samberger - KUKUK-Kernen

Direkt zum Seiteninhalt
Aus meinem Lebenslauf:
 
1996 bis 1999 Studium an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Mannheim. Abschluss: Diplom-Verwaltungswirtin.

1999 bis 2010 Dienst in München und Bocholt.

2010 Ende der Dienstzeit wegen einer Autoimmunerkrankung und eines Hirntumors.

2012 Einjähriges ökumenisches Seminar „Befähigung zur Begleitung von christlichen Meditationsgruppen“ im Gertrudenstift Rheine-Bentlage erfolgreich abgeschlossen.

Ab 2015 Tango Argentino tanzen und lieben gelernt, sowie ehrenamtlich Milongas und Workshops mit Tango-Argentino-Lehrer*innen organisiert.

2016 bis 2018 Die Grundlagen der Philosophie (Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie, Metaphysik, Ontologie, Logik I und II, Ethik)
am Institut für Philosophie der Universität Münster studiert.

2018 bis laufend: Weiterbildung im Fach Philosophie
am Institut für Philosophie der Universität Stuttgart.

Januar 2021: Gründung des Literaturkreises Philosophie.

Was ist Philosophie ? Hier eine Antwort von mir:
Die Theoretische Philosophie befasst sich mit Fragen wie „Was können wir als Mensch überhaupt erkennen und wissen ?“, „Wie wirkt sich Sprache auf unser Leben aus ?“ und „Wie funktioniert logisches Denken ?“.
 
Mit den Werkzeugen, welche die Theoretische Philosophie anbietet, lassen sich alle Fragen unseres Lebens beleuchten. Beispielsweise gibt es philosophische Analysen der Gesellschaft, der Natur, der Technik, der Politik, der Kunst und der Kultur!

Hier der Link zur Webseite:
Mitglied im Literaturkreis Philosophie zu werden, ist ganz einfach:
Registrieren Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Zunamen kostenlos auf der Webseite des Literaturkreises und lesen Sie bei Interesse das Buch, welches aktuell besprochen wird. Falls Sie Fragen zum Text haben oder beantworten wollen, bestimmte Textstellen Sie inspirieren usw.:
Schreiben Sie einen Beitrag!
Ich freue mich jetzt schon auf regelmäßige Treffen der Teilnehmer*innen des Literaturkreises!
Da die Bücher laufend intensiv online besprochen werden, können wir die Treffen nutzen, um uns über das Gelesene hinaus auszutauschen. Vielleicht im Rahmen eines gemeinsamen Essens?

Zurück zum Seiteninhalt