Kunstvollautomat - KUKUK-Kernen

Direkt zum Seiteninhalt

KUNSTvollAUTOMAT - Kunst zum Mitnehmen

Der KUNSTvollAUTOMAT ist ein Selbstbedienungsautomat, an dem kleine Kunstwerke durch den Einwurf von 5, - € (bitte passende Münzen mitbringen) rund um die Uhr erworben werden können.
  • Bei unserem KUNSTvollAUTOMATEN in Kernen-Stetten handelt es sich um einen ausgedienten Zigarettenautomaten, der neu gestaltet und nun mit kleinen Kunstwerken, limitierten Kleinstserien oder kunstvollen Unikaten befüllt wurde. Dabei kann es sich um Zeichnungen, Malerei, Fotos, Wortkunst, Kleinplastiken oder eine andere Kunstform handeln.

  • Sie finden den KUNSTvollAUTOMATEN im Dorfzentrum von Kernen-Stetten auf dem St.-Pierre-Platz, direkt bei der Evangelischen Kirche und dem Alten Rathaus.

  • Die Kunst im KUNSTvollAUTOMATEN ist handverlesen und handverpackt von den Künstler*innen.

  • Die präsentierenden Künstler*innen wechseln alle 2 Monate.

  • Das Projekt wurde von Frauke Jessen-Narr im Frühjahr 2021 initiiert. Reinhard Urbanke gestaltete das neue Design für den KUNSTvollAUTOMATEN und Marco Zelano restauriert ihn für seine neue Nutzung.

  • Der Erlös des Automaten kommt den beteiligten Künstler*innen und der Refugio Kunstwerkstatt für Flüchtlingskinder und jugendliche Geflüchtete in München zugute.

ACHTUNG! Unser alte Automat hat immer wieder mal "Verstopfung".
Wir bitten um Entschuldigung und sind schon dabei die Problematik zu lösen.
Für diejenigen, die in diese Situtation gekommen sind, können sich unter info@kukuk-kernen.de melden, damit sie Ihr Geld oder das Kunststückchen erhalten.
Rückblick auf die Einweihung des KUNSTvollAUTOMATEN in Stetten am 27. August 2021

Herzlichen Dank an unsere Fotografen*innen Fotos: Sonja Zelano und Video: Michael Knecht
Die Künster*innen vom 27.8.- 31.10.2021

Connie Tränckler

Sie hat viel Freude an Buntem und Außergewöhnlichem
und gestaltet Wohnräume kreativ und einzigartig.
Für den Kunstvollautomaten hat sie die Mosaikminiaturen
„Anziehung“ gestaltet.



Margot (Meggy) Mitterhuber

Als Grafikerin und Aquarellmalerin malt und gestaltet sie gerne.
Für den Kunstvollautomaten hat sie kleine, einzigartige Kunstwerke,
die "AquaRello piccolo" kreiert.
Diese sind kleine, wie Leporello gefaltete Aquarelle,
die man entfalten und aufstellen kann.



Michael Schüßler
befasst sich in seinen Bildern insbesondere mit der Landschaft und mit architektonischen oder pflanzlichen Sujets. Eine wichtige Rolle spielt in vielen seiner Arbeiten das Wasser und die Imagination der Landschaft im Wasser. Er arbeitet überwiegend in Acryl, Pastell und Tempera.

Er versucht den Blick des Betrachters mit Naturalistik einzufangen und ihn über dieses Element in das Bild hineinzuziehen. Voraussetzung für seine Bilder sind oftmals skizzenhafte Studien vor dem jeweiligen Sujet.
 
Oft sind es die kleinen, nebensächlichen, unscheinbaren Dinge, die ihm den Bildvorentwurf liefern. In Acryl auf Leinwand gefasste Belanglosigkeiten, Nebensächlichkeiten, die auf tiefer liegendes, verstecktes, verborgenes hinweisen. In Farbe gefasste Formen, die in ihrer Verdichtung den Blick öffnen sollen für die Dinge, die hinter dem Vordergründigen liegen, für Dinge, die über das Aha-Erlebnis hinausgehen, die auf das nicht unmittelbar sichtbare hinweisen möchten ohne den erhobenen Zeigefinger, ohne schulmeisterlichen Hintergedanken, die einen phantasievollen Einstieg in eine andere, irrationale Welt ermöglichen möchten.
Kontakt: www.michael-schuessler.net




Reinhard Urbanke
Limericks Karl Mauch / Afrikaforscher

Gestaltete den »KUNSTvollAUTOMATEN« in Anlehnung an den Pop-Art-Künstler Andy Warhol mit einer perspektivischen Ansicht der Yburg, dem Wahrzeichen von Stetten.
 
Er bringt sich in der Wortkunst ein, schreibt Limericks und Haiku, meist mit lokalem Bezug. Seine Limericks über den schwäbischen Lehrer und Afrikaforscher Karl Mauch sind eine Hommage an den berühmtesten Sohn Stettens und der Versuch, sein Wirken von der heiteren Seite zu betrachten. Fünf Zeilen reichen, um nach dem strengen Reimschema mit Witz und Ironie zu einer überraschenden Pointe zu kommen. Dabei sind die Handlungen oft frei erfunden, mal mit komischem, mal mit tragischem Ausgang. Aber auch die reale Seite und Biographie von Karl Mauch wird beleuchtet, der im 19. Jahrhundert mit 28 Jahren auf eigene Faust das südliche Afrika durchwanderte und bedeutende Zeugnisse über Land und Leute hinterließ.
 
Lassen Sie sich auf eine Afrika-Reise mitnehmen und zurückversetzen in die Welt des Afrikaforschers Karl Mauch – auf zwölf Kärtchen sind Informationen über sein Leben, Zitate aus seinem Reisetagebuch sowie zehn Limericks wiedergegeben.
Sie sind Künstler*in und haben Interesse daran ihre Kunst im Kunstvollautomaten zu präsentieren? Dann schreiben Sie eine Mail mit Ihrer Idee an info@kukuk-kernen.de
Zurück zum Seiteninhalt